Küster Torsten Franz

kuester

Welche Beweggründe führten Sie in den kirchlichen Dienst?
Bereits als Jugendlicher begab ich mich auf die Suche nach dem Woher und Wohin. Es war und ist ein langer Weg der Erkenntnis, der Fragezeichen und des immer wieder „in mich Hineinhorchens“. Meine „Ankunft“ in St. Johannis war das Vorsingen bei Herrn Eschenburg im Konfirmantenraum, im Herbst 1996. Über das Musizieren in der Kantorei und die spätere Arbeit als Helfer bin ich in die Gemeinde hineingewachsen.
Nach dem menschlich sehr enttäuschenden Ende meiner langjährigen beruflichen Praxis als Vermessungsingenieur außerhalb von Rostock erkannte ich hier in meiner unmittelbaren Umgebung die Chance, etwas Neues, Bleibendes zu beginnen.
Dies füllt meine Arbeit in St. Johannis aus, die Freude und Dankbarkeit der Gemeinde für meinen Dienst sind der schönste Lohn. Nicht zuletzt ist die jetzige Tätigkeit als Küster und Vermesser für mich eine wundervolle Mischung.

Welches Ziel, welche Perspektive verbinden Sie mit Ihrer Arbeit in St. Johannis?
Ich liebe es, wenn der Kirchenraum voll ist, wie bei den Orff-Aufführungen, zu den Feiertagen, bei Schulgottesdiensten oder Konzerten. Die bei meinem Amtsantritt gewünschte freundliche Gelassenheit möchte ich mir bewahren und die Freude an meiner Arbeit gerne weitergeben. Bei der Vielfalt der Aufgaben werde ich unterstützt von treuen ehrenamtlichen Helfern und das gemeinschaftliche Tun verbindet uns. Möge es so bleiben.

Was ist in Ihren Augen das Besondere an St. Johannis?
Diese Kirche ist für mich ein magischer Ort, die Lage im Wald, mit ihren Steinen aus St. Jacobi und durch das Strahlen der Schlichtheit des Innenraumes.
Doch sie lebt erst wirklich, wenn die Gemeinde und Gäste die Mauern bevölkern in den meist gut besuchten Gottesdiensten gepaart mit hohem musikalischem Niveau oder im vielfältigen Gemeindeleben.

Welche Aufgabe sollte Ihrer Meinung nach die Kirche in unserer heutigen Zeit besonders wichtig nehmen?
Kirche ist für mich heute als erstes Gemeinschaft mit dem Gottesdienst im Zentrum als Zäsur im Wochenlauf. Kirche bietet Halt und wirkt der gesellschaftlichen Tendenz der Vereinzelung entgegen. Ihre Aufgabe ist es, Menschen in ihrer Entwicklung zu stärken, den Blick zu heben in Richtung Achtung, Nächstenliebe, Toleranz und Demut.

Kontakt zum Küster
Torsten Franz
Felix-Stillfried-Str. 5
18059 Rostock
Tel.: 0170-2155731

Kommentare sind geschlossen.